Haltung

Der Cane da Pastore Maremmano Abruzzese ist aufgrund seiner Entstehungsgeschichte naturgemäß ein Hund, der sich gerne im Freien aufhält - und das bei jedem Wetter!
Wenn man ihnen einen geschützten Platz als Rückzugsmöglichkeit bietet, ist es durchaus möglich, dass Maremmanos den Aufenthalt im Freien dem Leben im Haus vorziehen. Sind sie allerdings an das Leben im Haus gewöhnt, zeigen sich diese Hunde als unproblematische Mitbewohner.
Sie werden schnell stubenrein und halten sich, bei konsequenter Erziehung auch meist an gesetzte Grenzen. Sie sind auch im nassen Zustand fast geruchslos.
Überhaupt kann das Fell trotz seiner Länge als pflegeleicht bezeichnet werden. Um dem Verfilzen des Fells vorzubeugen reicht es, Maremmanos alle 1 - 2 Wochen zu bürsten. Es ist nicht notwendig Maremmanos zu waschen oder baden.

Maremmano Abruzzesi sind, wie ale Herdenschutzhunde, sehr genügsam. Sie benötigen deutlich weniger Futter, als andere Hunde vergleichbarer Größe.

Ein Maremmano Abruzzese sollte dennoch nicht in einer Stadtwohnung gehalten werden, da er nicht nur ausgedehnte Spaziergänge braucht, sondern auch seine ursprüngliche Aufgabe erfüllen können sollte, nämlich das Bewachen von Grundstücken, Vieh oder von Haus und Hof.
Dabei sollte beachtet werden, dass das bewachte Gebiet nicht unbedingt mit der Grundstücksgrenze endet. Im Gegenteil - wie alle Herdenschutzhunde melden und vertreiben Maremmano Abruzzesi alles, was sich ihrem Terretorium nähert. Und das heisst natürlich, dass alles, was sich innerhalb des einsehbaren Gebietes bewegt, lautstark gemeldet werden muss!
Sollte man also besonders lärmempfindliche Nachbarn haben, empfiehlt es sich, einen Sichtschutz zu errichten und den Hund besonders während der Dämmerung nicht unbaufsichtigt zu lassen!

Niemals sollte man einen Maremmano in einem Zwinger oder an der Kette halten - Herdenschutzhunde sind sehr freiheitsliebende Tiere, die bei einer derartigen Einschränkung ihrer Bewegungsfreiheit zu Verhaltensauffälligkeiten neigen, aggressiv werden können.